Wie Du die Mondfinsternis fotografieren kannst

Eine Mondfinsternis fotografieren

Heute abend ( 27.07.18) wird ein Jahrhundert Spektakel am Himmel zu sehen sein. In meinen Kursen habe ich immer erklärt, wie der Mond zu fotografieren sei. Bei einer Mondfinsternis solltest Du andere Einstellungen vornehmen. Verwende auf jedenfall ein Stativ und einen Fernauslöser (oder den Selbstauslöser).

Gegen 21.30 geht es schon los und dauert etwa 100 Minuten. Mach Deine Kamera bereits frühzeitig einsatzbereit und achte auf einen geladenen Akku.

  1. Deaktiviere den Autofocus an Deiner Kamera und stelle die Schärfe auf unendlich. Im Liveview kannst du besser erkennen, dass die Schärfe Mondfinsterniss fotografierenrichtig eingestellt ist.
  2. Die Belichtung stellst du auf „M“ also Manuelle Belichtung. Du kannst Blende und Zeit verändern. Ganz wichtig auch die ISO Einstellung. Da der Mond sehr dunkel ist, stelle die ISO höher ein. Taste Dich an die optimale ISO Einstellung heran (höhere ISO bedeutet auch stärkeres Bildrauschen). Ich empfehle bei 800 ISO zu beginnen. Bei Vollformatkameras hast Du ein geringeres Bildrauschen. Die Blende würde ich soweit wie möglich öffnen, denn durch die Erdrotation brauchst du relativ kurze Belichtungszeiten. Ist Deine Belichtungszeit zu lang kann es sein, dass der Mond eine Bewegungsunschärfe zeigt. Bei kurzen Brennweiten darf die Belichtungszeit etwas länger sein.
  3. Noch eine wichtige Info zu Brennweiten und Belichtungszeiten, je länger deine Brennweite ist, umso kürzer muss die Belichtungszeit sein. Kurze Belichtungszeiten bedeuten höhere ISO.

Ich wünsche Dir auf jedenfall heute abend tolle Fotos. Gerne kannst du sie mir auch morgen auf unserer facebook-Seite zeigen.

 


ROLLEI Dreibeinstative